Es ist Hochsommer 

Es ist besser bei lehm- und humusreichen Böden die gut Wasser speichern können, ein- oder zweimal die Woche ausgiebig zu wässern, als täglich kleine Mengen. Bei sandigen Böden öfters, dafür aber weniger lang giessen. Die beste Giesszeit ist der frühe Morgen oder Abend. Computergesteuerte Bewässerungsanlagen, die die Bodenfeuchtigkeit messen und Rasen, Stauden oder Gehölzen die richtige Menge Wasser zukommen lassen, erleichtern die Giessarbeit erheblich und machen Sie unabhängig. Wir beraten Sie gerne und installieren auf Wunsch eine individuelle Bewässerunfsanlage für ihren Garten.

 

 

  •  

     

                                                                 Juli und August

    • Mulchen hät die Feuchtigkeit im Boden.
    • Bodendeckende Pflanzen zwischen den Stauden und Gehölzen lassen ebenfalls den Boden nicht so schnell austrocknen.
    • Lavasplitt ist der Geheimtipp für Flächen, die zwischen den Pflanzen freibleiben sollen. Unter ihm bleibt die Erde länger feucht und locker. Auch Unkraut lässt sich so leichter entfernen.
    • Abgeblühtes abschneiden
    • Unkraut jäten
    • Giessen. Abgestandenes Wasser mögen die Pflanzen am liebsten.
    • Den Rasen nicht zu kurz mähen, so vermeiden Sie Austrocknungsschäden. Auch für den Rasen ist es besser, wenn nur er ein- bis zweimal in der Woche ausgiebig gewässert wird. Er verwurzelt tiefer und kommt so mit Trockenheit besser klar.  
    • Rosen und Ziergehölze Ende Juli/ Anfang August zum letzten Mal in diesem Jahr düngen.
    • Zeit des Heckenschnitts. Zweiter korrigierender Schnitt für immergrüne und sommergrüne Laubhecken. Bei Bedarf im August Nadelgehölzhecken auf die gewünschte Höhe zurückschneiden.